Namensentstehung der Schokolade

Schokolade ist heutzutage ein Genussmittel. Es gibt sie in verschiedenen Formen, Geschmacksrichtungen und in unterschiedlicher Konsistenz. Doch wie entstand die Schokolade eigentlich, woher kommt ihr Name und welche Wirkung hat sie auf den Körper?

Der erste Schritt zur allseits bekannten Schokolade war der Fund der Kakaobohne vor mehr als 3.000 Jahren. Zu dieser Zeit Begann die lange Geschichte der Schokolade. Bei den Mayas und Azteken wurde die Kakaobohne das erste Mal verarbeitet. Sie erstellten ein kakaohaltiges Getränk, welches sie „Xocolatl” nannten. Dies war ein bitteres Getränk und ist mit dem heutigen Kakao nicht zu vergleichen. Damals war das Getränk reichen Leuten vorbehalten, heutzutage kann sich fast jeder Schokolade leisten.

Hernando Cortez & die Kakaobohne

Im 16. Jhd. brachte der spanische Eroberer Hernando Cortez die Kakaobohne nach Spanien und somit nach Europa. Dort wurde es mit Zucker und Honig angereichert, welche dem früher bitteren Getränk der Azteken einen süßen Geschmack verliehen. Erst nach weiteren hundert Jahren war es auch für normale Bürger möglich, eine heiße Schokolade zu genießen. Die erste Tafel Schokolade entstand in England, wo sie aber nur in Apotheken verkauft wurde, da sie als Medizin galt. Zu dieser Zeit wurde die Schokoladenherstellung bekannt.

Die Maya nannten die Kakaobohnen ka-ka-wa, wovon sich unser gebräuchlicher Begriff Kakao ableitet. Der Namensentstehung der Schokolade kommt von den Spaniern, denn diese verbanden den Namen der Azteken „chocol haa” mit dem Namen der Maya „xocolatl”. Da die Spanier kein „t” aussprechen konnten, änderten sie den ursprünglichen Namen „chocolatl” zu chocolate, was dem englischen Wort für Schokolade entspricht. Die heute beliebteste Schokolade, die Milchschokolade, wurde 1839 hergestellt und besteht aus Kakaobutter.

Wirkung auf den Körper

Schokolade hat sowohl negative, als auch positive Auswirkungen auf den Körper. Das wichtigste ist beim Genuß einer Schokolade, die Süßigkeit in Maßen zu genießen, dass vor allem bei Milchschokolade wichtig ist. Schokolade besteht zu einem großen Teil aus Zucker und Fett, diese Inhaltsstoffe führen bei übermäßigem Verzehr zu gesundheitlichen Schäden.

Doch es gibt auch positive Effekte, die ein paar Stücke Schokolade am Tag mit sich bringen. Schokolade enthält zum Beispiel CocoHeal, welches die Wundheilung fördert, da es eine wachstumsfördernde Wirkung auf menschliche Hautzellen hat.